TUVA or BUST!

Richard Feynman’s letzte Reise. Zumindest fast – denn bei Tuva or Bust! handelt es sich um ein Buch von Ralph Leighton, Autor von „Sie belieben wohl zu scherzen Mr. Feynman!“ oder „Kümmert Sie, was andere Leute denken?„, Bücher, in denen er Anekdoten aus dem Leben seines Freundes, des neugierigen Physikers und Nobelpreisträgers Richard P. Feynman wiedergibt. Das Wesen dieses ungewöhnlichen Menschen spiegelt sich auch in der Geschichte wider, die diesem Buch zugrunde liegt (Feynman selbst erzählt hiervon auf Youtube):

Ralph, seinerzeit u.a. als Erdkundelehrer tätig, ist Gast bei den Feynmans und hat gerade mit ihnen zu Abend gegessen, als man auf das Thema Geographie zu sprechen kommt. Feynman stellt ihm dann wie nebenbei die Frage, was denn aus Tannu Tuwa geworden sei. Ralph – viel jünger und (offenbar) kein Briefmarkensammler – schaut ihn nur an und sagt: Tannu Tuwa? Ein Land mit diesem Namen gibt es nicht.“ Er ist sich eigentlich sicher, doch an Feynmans Reaktion merkt er sofort, dass dies eine der berühmten Fallen war, in die man hineintappt, wenn man zu schnell auf solche vermeintlich „unbedarften“ Aussagen Feynmans reagiert…

Diese Episode, die sich im Spätsommer des Jahres 1977 zugetragen hat und das einleitende Kapitel bildet, lässt bereits vermuten, was passiert: Ein berühmter Physiker, der am Manhattan Project in Los Alamos beteiligt war, will versuchen auf der Höhe des Kalten Krieges ohne die üblichen Beziehungen in eine der entlegensten Regionen Russlands zu reisen, weil der Name der Hauptstadt Kyzyl lautet…

Das Buch, an dessen Übersetzung ich seit 1990 arbeite, soll nun auch endlich in deutscher Sprache erscheinen. Zunächst als eBook, später dann auf Subskriptionsbasis aber auch als Druckversion. So der Plan.

Aus dem Inhalt

  • An den Leser
  • Es gibt kein Land mit diesem Namen
  • Fünfunvierzig-Winter-ich