Vortrag „Jüdische Friedhöfe“ in Schiltach am 4. November 2022

Seit nunmehr 20 Jahren bin ich als Historiker und Fotograf an der Erhaltung dieser insbesondere für die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts so wichtigen Zeugnisse jüdischer Kultur in Deutschland tätig, spiegeln sie eben nicht nur eine deutlich vom Christentum unterscheidbare Begräbnisstättenkultur, sondern vor allem auch deren Unterbrechung , Zerstörung und Schändung wider.

Datum und Ort

Am Freitag den 4. November 2022 halte ich in diesem Zusammenhang einen Vortrag über Jüdische Friedhöfe in Süddeutschland.

  • Veranstalter: Stadtarchiv der Stadt Schiltach, Dr. Andreas Morgenstern
  • Ort: Adler 1604 Boutique Hotel & Restaurant, Hauptstraße 20, 77761 Schiltach
  • Datum: 4. November 2022, 19 Uhr

Worüber ich spreche

Wer als Nichtjude zum ersten Mal einen jüdischen Friedhof betritt, dem werden zunächst zwei Dinge auffallen: Zum einen sind fast alle jüdischen Friedhöfe in Deutschland verschlossen und außerdem sind diverse Regeln für einen Besuch einzuhalten, wie zum Beispiel die Pflicht zur Kopfbedeckung für Männer. Auch hört man oft klagen darüber, dass es ja „eine Schande sei, wie das alles aussieht, und dass sich da offensichtlich niemand um die Pflege kümmert…“.

Und genau da möchte ich ansetzen und anhand von Fotografien und Erfahrungen der vergangenen 20 Jahre Einblick zu schaffen, Augen zu öffen und Verständnis zu vermitteln versuchen.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!
Ihr Klaus Kurre

Kindergräber auf dem Jüdischen Friedhof Schweinfurt © 2008 Kl. Kurre

Veröffentlicht unter Fotografie, Geschichte, Judaica, Tradition | Kommentare deaktiviert für Vortrag „Jüdische Friedhöfe“ in Schiltach am 4. November 2022

Austrian Standards zertifiziert nach ISO 23155

Ab sofort ist es möglich, sich als Dienstleister im Rahmen des Language Industry Certification System (LICS®) nach der ISO 23155 für Konferenzdolmetschen zertifizieren zu lassen. Nachdem diese Norm erst im Januar 2022 erschienen ist, bietet Austrian Standards als einer der ersten Zertifizierer weltweit die Durchführung von Audits und Erteilung von Zertifikaten zur Bestätigung der darin enthaltenen Anforderungen an.

Als offizieller Partner von Austrian Standards können Sie sich direkt an mich wenden, um ein entsprechendes Angebot einzuholen. Informationen zum genauen Vorgehen finden Sie hier. Ein Angebot können Sie einfach per Email an klaus@kurre.de einholen.

Veröffentlicht unter Zertifizierung | Kommentare deaktiviert für Austrian Standards zertifiziert nach ISO 23155

Almásy im Magazin der Budapester Zeitung

Nachdem Almásy neulich in einer Meldung der Budapester Zeitung auftauchte, weil der Enkel von Prinz Antal Esterházy – mit dem Almásy 1926 im Sudan gewesen ist – ein neues Parfüm kreiert hat, habe ich den Faden aufgegriffen und einen Folgeartikel über László Ede Almásy und seine Afrika-Bücher verfasst, der im Feuilleton und im Magazin 03/2022 der Budapester Zeitung enthalten ist. Aber lesen Sie selbst ab Seite 27:

Veröffentlicht unter Geschichte, Literatur, Reisebericht | Kommentare deaktiviert für Almásy im Magazin der Budapester Zeitung

Hamerton-Werbeschilder zu verkaufen

Nachdem die Erstauflage fast ausverkauft ist – biete ich hier mehrere Werbeschilder zum Verkauf an, die nicht länger benötigt werden. Auf Hartschaum gedruckt und von einwandfreier Qualiät – gerne auch signiert:

  • 2x im Format A3 zum Preis von 25 € zzgl. Versand
  • 2x im Format A0 zum Preis von 45 € zzgl. Versand

Die Schilder sind leider vergriffen.

Veröffentlicht unter Geschichte, Kunst, Übersetzung | Kommentare deaktiviert für Hamerton-Werbeschilder zu verkaufen

Den Duft des Abenteu(r)ers einzufangen…

…hat Paul-Anton Esterházy de Galantha mit seinem neuen Parfum Antal versucht. Ich bin sehr gespannt und habe es natürlich sofort bestellt, denn sein Großvater Antal Esterházy war eng mit dem Wüstenforscher László Almásy befreundet. Erfahren habe ich dies aus dem jüngst erschienenen Magazin der Budapester Zeitung, im Feuilleton der spannende Artikel über den Coup des Enkels. Aber lesen Sie selbst.

Mit dem Auto in den Sudan, 1926

Almásy hatte 1926 seine erste Expedition in den Sudan mit Esterházy unternommen. Diese Reise ist übrigens ausführlich in Almásys Buch Autovál Szudánba beschrieben, das András Zboráy, Organisator zahlreicher Expeditionen, ins Englische übersetzt hat.

Wie im o.g. Artikel erwähnt, hat Almásy die „verschollene“ Oase Zarzura wiederentdeckt. Er hat dies sehr schön ein seinem Buch Récentes Explorations dans le Désert Libyque beschrieben, das 1936 von der Royal Geographical Society of Egypt herausgegeben wurde. Dieses Werk habe ich ins Deutsche übertragen und Sie können es bei mir ganz formlos per Email an klaus@kurre.de zum Preis von € 24,- zzgl. Versand bestellen.

Veröffentlicht unter Geschichte, Literatur, Reisebericht, Übersetzung | Kommentare deaktiviert für Den Duft des Abenteu(r)ers einzufangen…